Listenplatz 8

Malu Engelhardt

Leibe Mainzer:innen,

ich bin im wunderschönen Meenz geboren und aufgewachsen. Deswegen liegt mir die Stadt sehr am Herzen.

Ich studiere „Soziale Arbeit: Gesundheit, Soziales Recht, Soziales Management“.

Daher ist es mir wichtig, dass in Mainz mehr Stellen für Schulsozialarbeiter*innen geschaffen werden. Jede Schule sollte mindestens eine*n Sozialarbeiter*in haben, um die Kinder bei ihren Problemen direkt abholen zu können. Es sollte vermieden werden, dass an einer Schule immer wechselnde Sozialarbeiter*innen arbeiten. Diese können sonst keine Beziehung zu den Kindern aufbauen, die gerade in dem Feld besonders wichtig ist.

Mainz sollte eine Stadt für Alle sein, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Alter, Glauben und sexueller Orientierung. Nicht nur an Fassenacht sollte unsere Stadt bunt sein.

Zur Mainzer Kultur gehört auch das „Open Ohr“. Es ist eines der wenigen großen Festivals in Deutschland, das Kultur und Politik verbindet. Aber Kultur reicht nicht einmal im Jahr, Mainz braucht seine Clubszene. Das Caveau wurde vorerst erhalten, aber es muss dauerhaft bleiben. Der Rockclub „Alexander the Great“ sucht immer noch eine alternative Location. Nach der Schließung der Programmkinos, muss auch das ATG aus dem Gebäude ausziehen. Die Politik der Kulturstättenschließung in Mainz muss gestoppt werden.

Wir brauchen mehr Kulturräume für Jugendliche, in denen sie sich kostenlos aufhalten und Bands proben können. Auch unsere Meenzer Fassenacht muss allen zugänglich sein! Eintrittspreise für den Schillerplatz, das geht gar nicht!

Ich freue mich über ihre 3 Stimmen für mich und 60 Stimmen für eine starke Linke.

Ihre Malu Engelhardt

Schreib mir eine Nachricht